Faris Al-Sultan - Ironman World Champion Texas und das Ende

10.06.2015 - So mancher wird es gelesen haben, ich mache Schluss nach 22 Jahren Leistungssport und 18 Jahren Triathlon. Warum?

Steter Tropfen höhlt den Stein kann ich da nur sagen. Kleine Verletzungen, Ärger, viele Verpflichtungen, der Nachwuchs, zu viel Training allein, die Reiserei.

Vieles ist/war hausgemacht und theoretisch lösbar, aber alle Faktoren zusammen haben eben konstant gehöhlt.

In Texas beim Ironman in den “Woodlands”, einer triathlonbegeisterten  Vorstadt von Houston, war es dann soweit. Nach solidem Schwimmen sprang ich aufs Rad und hatte wieder sofort Schmerzen, wie in der Vorwoche also nicht so überraschend, und in der dritten Wettkampfstunde am Rad stellte sich dann die Sinnfrage wieder mit deutlicher Vehemenz.

Nachdem ich auch trotz guter Ergebnisse seit fast 10 Jahren gewissermaßen den Niedergang verwalte, hört sich komisch an ist aber so, fehlt mir einfach die Kraft, dagegen weiter anzukämpfen..

Natürlich bin ich körperlich, Training und Gesundheit vorrausgesetzt, sicher in der Lage vorn mitzuschwimmen, 280 Watt zu fahren und 2:55-3:00 zu laufen, das reicht hin und wieder für einen IM Sieg und für Hawaii Top 10, aber nicht für mehr und geistig bin nicht mehr bereit 100% dafür zu geben.

Ich freue mich auf meine Tour d’honneur mit Kirchbichl, Ingolstadt, dem Siberstromtriathlon, FrankfurtCity und dem Allgäutriathlon.

Wer also nochmal gegen mich antreten möchte, der melde sich an. Darüberhinaus bin ich auch noch beim IM in Klagenfurt und Frankfurt vor Ort, beim Megathlon am Bodensee und starte bei den Oldenburger Bären und deren Triathlonfestival in der Staffel.

Was nun kommt werde ich oft gefragt. Ich werde mich erholen und in Zukunft den alten Krieger geben, der am Stammtisch seine Heldentaten so oft erzählt bis er allein da sitzt, weil es keiner mehr hören kann.  

“Papa ante portas” sag ich nur.