Faris Al-Sultan - Ironman World Champion The lost kingdom

Am Wochenende hatte ich das Vergnügen, meinen Freund Christian Höhn in Riad zu besuchen.

Nachdem ich viel über Saudi Arabien gehört hatte, freute ich mich über die Gelegenheit, mich davon überzeugen zu können wie es wirklich ist.

Natürlich kann man in 2 Tagen nicht unbedingt viel sehen, aber eins ist klar: für ein Land, das über soviel finanzielle Möglichkeiten verfügt, ist Saudiarabien in bedauerlichem Zustand.

Ich will nicht über Rechte und Freiheit sprechen, sondern schlicht über Infrastruktur. Der Flughafen ist alt und heruntergekommen, die Straßen sind überfüllt, vor allem mit alten Klappperkisten, auch wenn man hin und wieder Bentleys, Rolls Royce und Ferraris sieht.

Gleich neben dem Gouverneurspalast sind Ruinen zu bewundern. Der Aufzug zum Restaurant im Kingdomtower, dem Prestigebauwerk Riads, sieht aus, als müsste die Baufirma noch ein paar Werkzeugbänke von oben holen und die wenigen Parks, die es gibt sind erst ab 16:00 Uhr geöffnet.

In den Einkaufszentren ist man als Mann ohne Frauenbegleitung per se verdächtig. Viele Läden darf man als solcher gar nicht betreten, Diskriminierung mal anders herum, und die Sicherheitsvorkehrungen vor den sog. “Compounds”, Wohnquartieren für die besseren Angestellten, wirken auf den Europäer sehr befremdlich und zeigen klar, dass die Sicherheitslage in Saudiarabien eher instabil ist.

Das Masmak Fort und das Museum, das es beherbergt, sind dagegen nett gemacht, und natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, den benachbarten, liebevoll “ChopChopsquare” genannten, Platz zu begutachten auf dem bis vor kurzem noch die Hinrichtungen stattfanden. (youtube)

Alles in allem lässt sich sagen, dass Geld offensichtlich nicht alles möglich macht und wenn ich die von mir oft geschimpften Emirate dagegen anschaue, sind sie das Paradies auf Erden.

Neben dem “Touristenprogramm” habe ich noch einen kleinen Vortrag vor den Angestellten des Hilton Garden Inn Hotel in Riad, dessen Chef Christian jetzt ist, gehalten und ein kleines Läufchen gemacht.

Triathletisch ist Saudiarabien auch eher schwierig. In der Stadt ist Radfahren keine Freude, auch wenn ich einen Mutigen auf einem Mounti gesehen habe. Es gibt wenig, wo Laufen sehr schon wäre und naja Pools gibt es natürlich in den Compounds. Wettkämpfe gibt es außerhalb dieser natürlich auch nicht.