Faris Al-Sultan - Ironman World Champion Cannes International Triathlon

07.05.2015 - Die Schreiblähmung ist überwunden. In letzter Zeit war ich etwas nachlässig mit der Aktualisierung meiner Seite, daher gibt es jetzt einiges aufzuholen.

Mein Trainingslager im Las Playitas in  Fuerteventura, ich bin wahrscheinlich der einzige Tribär Europas, der es bis Ostern 2015 noch nicht ins Playitas geschafft hat, war gut.

Mit Patrick Lange habe ich mich zwei Wochen lang erfolgreich bearbeitet und es war wieder sehr angenehm, mit jemandem zu trainieren, der mich in allen drei Disziplinen stets fordert. Die Anlage des Playitas ist schön, das Essen gut und sogar das Wetter war, insbesondere in der ersten Woche, sehr schön. Mit Baby ins Trainingslager ist normalerweise nicht 100% optimal, aber nachdem meine Schwiegermutter dabei war und den Fexer versorgt hat, konnte ich sogar mal wieder mit meiner Frau trainieren. Das heißt, ich hab trainiert und Ina hat Ihre ganz persönliche Vuelta Fuerteventura absolviert .

Das Fazit des Wettkampfes in Cannes ist zwiespältig, einerseits war es eine tolle Erfahrung diesen mondänen Ort kennenlernen zu dürfen und Manuela Garelli und ihr Team ließen mir eine wahrlich fürstliche Betreuung zukommen, andererseits war meine Leistung eine Woche nach Ende des Trainingslagers wie erwartet eher mau.  

Beim kurzen Einschwimmen bekam ich, in 18 Jahren Triathlon das erste mal übrigens, dermaßen eine auf den Rüssel, dass ich vor dem Start mehr mit Nasenbluten als mit Wettkampfeinstimmung beschäftigt war. Der kalte Wind, in meinem von Hawaii abgesehen gefühlten 10 Rennen in Folge in der Kälte, lies auch nicht so große Wettkampfstimmung aufkommen, wobei dies alles nicht den schlichten Fakt, dass meine Haxn nicht mehr so flott sind, übertünchen soll.

Ein 8. Platz war nicht unbedingt das, was ich vorhatte, auch wenn ganz vorne natürlich mit Molinari, Frodo und Sebi schon ausgezeichnete Athleten waren.

Die Strecke hat es übrigens in sich: hart zu schwimmen, unangenehme kleine Wellen, hart Rad zu fahren, ordentlich Höhenmeter, schlechter Asphalt und technisch anspruchsvoll, das Laufen ist flach an der Promenade.

 Jetzt bin ich in den letzten Zügen der Vorbereitung für den IM Texas, wo ich hoffentlich mit frischen Beinen und frischem Geist, Schritt eins für die Konaqualifikation erledige.